Zum Hauptinhalt springen
  1. Rezepte/

Soba-Nudeln mit Avocado, Limette, Kardamom und Pistazien nach Yotam Ottolenghi

Direkt zum Rezept   Direkt zum CO2-Fußabdruck

Du bist auf der Suche nach einer frischen Hauptspeise für den Sommer? Hier bist du richtig!

Dieses Rezept ist einer meiner Lieblinge aus dem Kochbuch “Simple” von Yotam Ottolenghi (Verlags-Webseite). Es kombiniert die tolle Frische von Basilikum und Koriander mit der Säure der Limette, dem Fett der Avocado, der Würze durch den Kardamom und dem leichten Crunch der Pistazien - und all das verbindet sich toll dank der Soba-Nudeln. Gerade an heißen Sommer-Tagen ist das einfach eine fantastische Mischung!

Dabei ist das Rezept nicht nur super-lecker, sondern auch noch super-einfach! ✌ In etwa 15 Minuten hast du alles geschafft und kannst das Essen genießen. Am besten schmeckt es mir lauwarm, zum Beispiel wenn die Soba-Nudeln schon etwas abkühlen konnten, während du noch die letzten Zutaten für die Sauce schneidest.

Soba-Nudeln mit Avocado, Limette, Kardamom und Pistazien nach Yotam Ottolenghi
Genau das richtige an einem heißen Sommer-Tag: Soba-Nudeln mit Avocado, Limette, Kardamom und Pistazien nach Yotam Ottolenghi auf dem Balkon.

Soba-Nudeln werden auch Buchweizen hergestellt und stammen aus der japanischen Küche, wo sie auf vielfältige Art und Weise eingesetzt werden. Sie sind dünn, grau-braun und etwas kürzer als Spaghetti. Wenn du einen Asia-Markt in der Nähe hast, findest du sie sicher dort - ansonsten auch in gut sortierten Supermärkten. Ich würde dir wirklich empfehlen, sie wirklich zu verwenden und nicht durch eine andere Sorte asiatischer Nudeln wie z.B. Ramen- oder Reis-Nudeln zu ersetzen: Den mild-nussigen Geschmack von Soba-Nudeln habe ich so noch nicht in anderen Nudel-Sorten wiederfinden können.

Rezept #

Soba-Nudeln mit Avocado, Limette, Kardamom und Pistazien nach Yotam Ottolenghi

15 Minuten

2 Portionen

Zutaten #

  • 100g Soba-Nudeln
  • 15g Basilikum
  • 15g Koriander
  • 35g Pistazien
  • 1 Bio-Limette
  • 1 Avocado
  • 2 EL Erdnuss-Öl
  • 1 Prise Chili
  • 1/4 TL Kardamom (oder 6 Kardamom-Kapseln, ausgekratzt)
  • 1 Prise Salz

Zubereitung #

  1. Die Soba-Nudeln nach Packungsanweisung kochen, dann abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Zur Seite stellen.
  2. Während die Nudeln kochen, die Sauce vorbereiten: Basilikum, Koriander und Pistazien grob hacken. Die Bio-Limette abwaschen und etwas Schale abreiben, z.B. mit einer Küchenreibe. Dabei darauf achten, die weiße Hautschicht möglichst intakt zu lassen. Limette auspressen und den Saft auffangen. Die Avocado in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden.
  3. Basilikum, Koriander, Pistazien, Avocado, die Limetten-Schale sowie den -Saft, Öl, Chili, und Kardamom in einer Schüssel verrühren. Die Nudeln unterheben, mit einer Prise Salz abschmecken und servieren.

CO2-Fußabdruck #

Insgesamt haben zwei Portionen Soba-Nudeln mit Avocado, Limette, Kardamom und Pistazien nach Yotam Ottolenghi einen geschätzten CO2-Fußabdruck von 555 g.

Damit ist es das klimafreundlichste bisher veröffentlichte Rezept hier im Blog 🏆 , dessen Klima-Bilanz noch einmal 15% unter dem der Bao Buns mit Spinat-Füllung liegt, die bisher der Spitzenreiter waren.

Auf den ersten Blick mag es merkwürdig erscheinen, dass ausgerechnet die Avocado eine recht gute Klima-Bilanz hat. Gerade in den vergangenen Jahren hatte die Avocado immer wieder den Ruf als “Klima-Killer” wegen des hohen Wasser-Verbrauchs für ihre Produktion und der oft langen Transportwege. Dies sind jedoch nur Teil-Aspekte des gesamten CO2-Fußabdrucks: Es ist richtig, dass per Flugzeug transportierte Avocados eine relativ schlechte Klima-Bilanz haben und bei etwa 11 kg CO2-Äquivalente für 1 kg Avocado liegen (Quelle) - allerdings werden die meisten Avocados gar nicht per Flugzeug transportiert. Der Transport per Schiff oder mit dem Lastwagen ist hingegen deutlich klimafreundlicher und liegt bei unter 1 kg CO2-Äquivalente für 1 kg Avocado. Weil die meisten Avocados nicht per Flugzeug zu uns kommen, ist ihre CO2-Bilanz im Durchschnitt ziemlich gut. Hier sind zwei einfache Tipps, um Flug-Avocados zu vermeiden:

  1. Avocados wachsen inzwischen auch in Europa, zum Beispiel in Spanien oder auf Sizilien. Wenn du diese kaufst, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie per Lastwagen transportiert wurden und einen geringeren CO2-Fußabdruck als Flug-Avocados haben.
  2. Versuche genussreif geerntete Avocados zu vermeiden. Avocados reifen auch nach der Ernte weiter, zum Beispiel während des Transports per Schiff oder auch bei dir zu Hause. Wenn die Avocados genussreif geerntet werden, müssen sie jedoch recht schnell in den Handel gebracht werden und werden daher oft eingeflogen. Es gibt leider keine sichere Möglichkeit, die Ernte-Methode beim Einkauf sicher zu erkennen, aber immerhin ein Indiz: Wenn Avocados noch richtig hart sind, sind sie noch nicht komplett ausgereift - es ist also daher wahrscheinlicher, dass sie mit dem Schiff transportiert wurden wenn sie zum Beispiel aus Peru kommen.
Wie bei allen Rezepten ist der CO2-Fußabdruck geschätzt und sicher nicht aufs Gramm genau. Wenn du dich dafür interessierst, welche Elemente berücksichtigt sind, welche Annahmen getroffen wurden und welche Schwankungen es gibt, dann hilft dir dieser Artikel weiter.
Die Grafik ist gefiltert auf die Zutaten, die mindestens 1% des Zutaten-Gewichts ausmachen. Unterhalb der Grafik findest du eine Tabelle mit allen Zutaten und ihrem jeweiligen CO2-Fußabdruck.
ZutatCO2-Fußabdruck pro kgCO2-Fußabdruck (in g) für 2 Portionen% der Zutaten% der CO2-Emissionen
Soba-Nudeln0,756019%13%
Basilikum, frisch1,033%3%
Koriander, frisch1,213%3%
Pistazien2,337%15%
Bio-Limette1,9217%31%
Avocado0,6346%27%
Erdnuss-Öl0,916%5%
Chili-Pulver1,1380%0%
Kardamom1,11920%0%
Salz1,470%0%
Soba-Nudeln kochen3%

Dir gefällt dieses Rezept oder du möchtest es teilen? Verwende einfach die Buttons, um es an andere Köchinnen und Köche zu schicken oder in sozialen Netzwerken zu verbreiten.