Zum Hauptinhalt springen
  1. Rezepte/

Schwäbisches Soulfood: Linsen mit Spätzle (vegetarisch)

Direkt zum Rezept   Direkt zum CO2-Fußabdruck

Linsen mit Spätzle sind einfach das perfekte schwäbische Soulfood! Ursprünglich als Arme-Leute-Essen auf der schwäbischen Alb entstanden, ist es heute das schwäbische Nationalgericht und aus vielen Küchen im Südwesten Deutschlands nicht wegzudenken. Ich finde: Völlig zu Recht!

Vegetarische Linsen mit Spätzle und Saitenwürsten
Linsen mit Spätzle sind schnell und unkompliziert, aber mega-lecker. Am besten schmecken sie mit Veggie-Saitenwürsten…

Linsen mit Spätzle sind nahrhaft, aber nicht mächtig: Gerade der am Ende verwendete Essig verleiht den Linsen eine leichte angenehme Säure, die das Gericht bekömmlicher macht. Auch wenn der Essig für dich vielleicht ungewöhnlich erscheint - bitte probiere es mit ihm, du wirst erstaunt sein! In meiner Studenten-Zeit in Baden-Württemberg waren Linsen mit Spätzle sehr beliebt in der Mensa - und direkt neben der Essensausgabe stand ein riesiger Bottich mit Essig, aus dem sich wirklich jeder noch selbst etwas nachgeschöpft hat, um für diese leichte Säure zu sorgen.

In nur etwas mehr als einer halben Stunde hast du mit wenig Aufwand einen tollen dampfenden Teller vor dir stehen. Die frische Zubereitung der Spätzle ist der aufwändigste Schritt, man kann sie aber auch einfach durch halb-fertige Spätzle aus dem Kühlregal ersetzen, die man dann einfach gemeinsam mit den Linsen erwärmt.

In Baden-Württemberg werden die Linsen klassischerweise mit Saitenwürsten serviert, also lange im Naturdarm geräucherte und gebrühte Würste. Hier in diesem Rezept ersetzen wir sie durch eine vegetarische Variante - dazu kannst du einfach jene Veggie-Würste verwenden, die Wiener Würstchen ähneln.

Rezept #

Vegetarische Linsen mit Spätzle und Veggie-Saitenwürstchen

40 Minuten

2 Portionen

Zutaten #

  • 1 Zwiebel
  • 100 g Karotten
  • 50 g Knollensellerie
  • 10 g Butter
  • 1 EL Mehl
  • 125 g braune Linsen oder Berglinsen
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 200-250 g Spätzle
  • 1 Lorbeer-Blatt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 3 EL Essig
  • 1-2 vegetarische Saitenwürste pro Person

Für die Spätzle

  • 200 g Mehl
  • 2 Eier
  • 60 g Mineralwasser
  • 1 Prise Salz

Zubereitung #

  1. Die Zwiebel und die Karotte schälen und dann gemeinsam mit dem Knollensellerie fein würfeln.
  2. Die Butter in einem Topf schmelzen. Wenn sie warm ist, das Mehl mit einem Schneebesen einrühren, bis es leicht angebräunt ist. Das gerade geschnittene Gemüse zugeben und alles bei mittlerer Hitze anbraten, bis die Zwiebelwürfel glasig sind.
  3. Die Linsen und das Lorbeerblatt dazugeben, mit Gemüsebrühe aufgießen sowie salzen und pfeffern und dann auf niedriger Hitze rund 30 Minuten köcheln lassen.
  4. Spätzle zubereiten: Mehl, Eier, Wasser und Salz zu einem zähen Teig verrühren, idealerweise mit einem Löffel. In einem Topf reichlich Salzwasser aufkochen. Den Teig durch eine Spätzlepresse portionsweise ins kochende Salzwasser drücken. (Alternativ: Den Teig mit einer Teigkarte dünn auf ein befeuchtetes Holzbrett streichen. Dann mit der Teigkarte dünne Teig-Streifen ins kochende Wasser schaben.) Die Spätzle sind fertig, wenn sie zur Oberfläche aufsteigen - oft nach rund 2 Minuten. Mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und in einer Schüssel warm halten.
  5. Wenn die Linsen weich sind werden sie mit Essig abgeschmeckt. Die Spätzle mit den Linsen vermischen und die Saitenwürste ebenfalls in den Topf geben und für etwa 2min erhitzen.

CO2-Fußabdruck #

Insgesamt haben zwei Portionen Linsen mit Spätzle und Veggie-Saitenwürsten einen geschätzten CO2-Fußabdruck von 1634 g.

Damit liegt es in etwa gleichauf mit Flammkuchen mit Pilzen und hat eine deutlich bessere Klimabilanz als zum Beispiel Spaghetti Bolognese (doppelt so hohe Treibhausgas-Bilanz) oder Schnitzel mit Kartoffel-Salat (fast 3 Mal so großer CO2-Fußabdruck).

Bei den einzelnen Zutaten fällt vor allem der Unterschied zwischen Gemüse und Milchprodukten auf: Zwiebel, Karotten und Sellerie haben einen sehr gute Klimabilanz, während die Butter zum Anbraten und die Eier für die Spätzle einen höheren CO2-Fußabdruck, der auch im Verhältnis zum Gewicht dieser Zutaten sehr hoch ist.

Wie bei allen Rezepten ist der CO2-Fußabdruck geschätzt und sicher nicht aufs Gramm genau. Wenn du dich dafür interessierst, welche Elemente berücksichtigt sind, welche Annahmen getroffen wurden und welche Schwankungen es gibt, dann hilft dir dieser Artikel weiter.
Die Grafik ist gefiltert auf die Zutaten, die mindestens 1% des Zutaten-Gewichts ausmachen. Unterhalb der Grafik findest du eine Tabelle mit allen Zutaten und ihrem jeweiligen CO2-Fußabdruck.
ZutatCO2-Fußabdruck pro kgCO2-Fußabdruck (in g) für 2 Portionen% der Zutaten% der CO2-Emissionen
Zwiebel0,2167%1%
Karotten0,1108%1%
Knollensellerie0,2104%1%
Butter9901%6%
Mehl0,991%1%
Linsen1,215010%9%
Gemüsebrühe1,3640824%25%
Lorbeer-Blatt1,110%0%
Salz1,120%0%
Pfeffer1,110%0%
Essig0,262%0%
Veggie-Saitenwürste1,738318%23%
Mehl0,917816%11%
Eier3,03008%18%
Salz1,110%0%
Kochen: 30min614%
Spätzle kochen: 5min91%

Dir gefällt dieses Rezept oder du möchtest es teilen? Verwende einfach die Buttons, um es an andere Köchinnen und Köche zu schicken oder in sozialen Netzwerken zu verbreiten.