Zum Hauptinhalt springen
  1. Rezepte/

Schwäbische Flädlesuppe

Direkt zum Rezept   Direkt zum CO2-Fußabdruck

Flädlesuppe ein schwäbischer Klassiker zur Verwertung von Pfannkuchen-Resten: Im Prinzip ist sie eine einfache klare Suppe, in der die kleingeschnittenen Pfannkuchen etwas ziehen und einen Teil der Flüssigkeit aufnehmen.

Flädle ist einfach der schwäbische Ausdruck für kleingeschnittene Pfannkuchen - in anderen Regionen kennt man dies zum Beispiel auch als Frittaten-Suppe oder Pfannkuchen-Suppe.

Der erste Schritt im Rezept beschreibt die Herstellung der Pfannkuchen: Wenn du sie bereits als Reste vom Vortag hast, kannst du diesen Schritt einfach überspringen und hast in etwa zehn Minuten eine einfache und leckere Suppe auf dem Tisch.

Natürlich kannst du sie auch abwandeln, zum Beispiel mit Kräuter-Pfannkuchen oder anderem Gemüse in der Suppe. Prinzipiell eignet sich fast jedes Wurzel-Gemüse.

Flädlesuppe - hier als einfache Variante mit etwas Zwiebeln
Flädlesuppe - hier als einfache Variante mit etwas Zwiebeln

Rezept #

Flädlesuppe mit Gemüse

15 Minuten

2 Portionen

Zutaten #

Für die Pfannkuchen:

  • 50 g Mehl
  • 65 ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Öl

Für die Suppe:

  • etwa 200 g Suppengrün (Karotte, Knollensellerie, Lauch, …)
  • 2 EL Öl
  • etwa 700 ml Gemüse-Brühe (entspricht etwa 12 g getrocknete Brühe plus Wasser)
  • Salz und Pfeffer
  • etwa 4 g Petersilie zum Anrichten

Zubereitung #

  1. Falls du die Pfannkuchen frisch machst, verrühre Mehl, Milch, Ei und Salz zu einem glatten, relativ flüssigem Teig. Erhitze das Öl in einer Pfanne, gib etwas Teig mit einer Schöpfkelle in die Pfanne und brate den Pfannkuchen an - nach einigen Minuten wenden. Die oben angegebene Menge sollte für etwa 2-3 Pfannkuchen reichen. Du kannst die fertigen Pfannkuchen einfach auf einem Teller lagern.
  2. Schäle und/oder wasche das Gemüse des Suppengrüns und schneide es in kleine Würfel. In einem großen Topf kannst du etwas Öl erhitzen und das Gemüse kurz anbraten. Gib dann das Wasser und die Gemüsebrühe hinzu, lass alles kurz aufkochen, setz den Deckel auf den Topf und lass die Suppe bei mittlerer Hitze köcheln. Schmecke sie dann mit Salz und Pfeffer ab.
  3. Während die Suppe kocht, kannst du die Pfannkuchen in feine Streifen schneiden. Gib sie dann in die Suppe und lass sie etwa 5 Minuten ziehen - die Suppe muss jetzt nicht mehr kochen.
  4. Wasche die Petersilie und schneide sie dann klein. Serviere die Flädlesuppe in einem tiefen Teller und bestreue sie mit etwas Petersilie zum Servieren.

CO2-Fußabdruck #

Insgesamt haben zwei Portionen Flädlesuppe einen geschätzten CO2-Fußabdruck von 704 g. Damit liegt sie auf Rang 4 der bisher im Blog veröffentlichten Rezepte, knapp unter General-Tso-Tofu (838 g) und knapp oberhalb der vegetarischen Bao Buns (649 g)

Bei den einzelnen Zutaten fallen natürlich vor allem die Milch und das Ei der Pfannkuchen auf: Beide sind zusammen für rund ein Drittel der Treibhausgas-Bilanz des Gerichts verantwortlich, obwohl sie nur etwa 10% des Zutaten-Gewichts einnehmen. Die Gemüsebrühe ist zwar die Haupt-Zutat und nimmt mehr als 60% des Gewichts ein, aber steht andererseits nur für rund 30% der geschätzten Emissionen.

Wie bei allen Rezepten ist der CO2-Fußabdruck geschätzt und sicher nicht aufs Gramm genau. Wenn du dich dafür interessierst, welche Elemente berücksichtigt sind, welche Annahmen getroffen wurden und welche Schwankungen es gibt, dann hilft dir dieser Artikel weiter.
Die Grafik ist gefiltert auf die Zutaten, die mindestens 1% des Zutaten-Gewichts ausmachen. Unterhalb der Grafik findest du eine Tabelle mit allen Zutaten und ihrem jeweiligen CO2-Fußabdruck.
ZutatCO2-Fußabdruck pro kgCO2-Fußabdruck (in g) für 2 Portionen% der Zutaten% der CO2-Emissionen
Mehl0,9455%6%
Milch1,4916%13%
Ei3,01505%21%
Salz0,710%0%
Öl3,2321%5%
Suppengrün0,24018%6%
Öl3,2321%5%
Gemüsebrühe0,322464%32%
Salz0,710%0%
Pfeffer1,210%0%
Petersilie1,150%1%
Pfannkuchen braten81%
Suppe kochen7611%

Dir gefällt dieses Rezept oder du möchtest es teilen? Verwende einfach die Buttons, um es an andere Köchinnen und Köche zu schicken oder in sozialen Netzwerken zu verbreiten.