Zum Hauptinhalt springen
  1. Rezepte/

Käsewähe - Herzhafter Käsekuchen

Direkt zum Rezept   Direkt zum CO2-Fußabdruck

Als ich 2015 in die Schweiz gezogen bin, musste ich einige Essens-Vokabeln lernen: Auf einmal war ich umgeben von Gipfeli, Baumnüssen, Silserli, Znüni und eben auch Wähen. Als Wähe wird hier ein einfacher Kuchen oder eine Tarte bezeichnet, entweder süß mit Früchten belegt oder herzhaft mit Käse. Nach kurzer Anlaufzeit habe ich daran Gefallen gefunden und es wurde eine gern von mir genutzte Möglichkeit für ein schnelles Mittagessen in der Bäckerei in der Nähe des Büros.

Im Prinzip ähnelt die Käsewähe einer Quiche mit einer sehr einfachen Füllung aus Käse, Sahne, Ei und Milch, die leicht gewürzt wird. Sie ist sehr schnell zubereitet und man kann sehr leicht noch einen kleinen Beilagen-Salat zubereiten, während die Tarte im Ofen bäckt.

Das Rezept beruht auf dem von Swissmilk. Die Standard-Variante kommt ohne weitere Zutaten in der Füllung aus, aber ich gebe gern noch etwas gebratene Zwiebeln hinein. Wer es eilig hat, kann auch einen Fertigteig verwenden statt ihn selbst zu machen.

Ein Stück herzhafter Käsekuchen mit Salat.
Ein Stück des herzhaften Käsekuchens - etwa ein Achtel der Tarte, normalerweise kann man etwa ein Viertel pro Person rechnen.

Rezept #

Herzhafter Käsekuchen / Käsewähe

45 Minuten

4 Portionen

Zutaten #

Für den Teig:

  • 80 g Butter
  • 1/4 TL Salz
  • 200 Weizenmehl
  • 75 g Wasser

Für den Belag:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Öl
  • 300 g geriebener Käse, z.B. eine Mischung aus Gruyère und Emmentaler
  • 150 g Milch
  • 250 g Sahne
  • 3 Eier
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss

Salat als Beilage:

  • 1 großer Kopf Salat (etwa 250 g)
  • etwa 200 g Kirschtomaten
  • 1/3 Gurke (etwa 200 g)
  • 80 g Öl
  • 40 g Essig
  • 10 g Senf
  • 2 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung #

  1. Zunächst den Teig vorbereiten: Die Butter in der Mikrowelle oder in einem Topf erwärmen. Dann die anderen Zutaten für den Teig zugeben und zu einem Teig verrühren.
  2. Für den Belag zunächst die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Mit Öl in einer Pfanne anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind.
  3. Währenddessen den Rest des Belags vorbereiten: In einer großen Schüssel den geriebenen Käse, die Milch und die Sahne vermischen. Die Eier aufschlagen, verquirlen und ebenfalls zur Masse geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Zum Schluss die gebratenen Zwiebel und den Knoblauch ebenfalls hinzugeben und noch einmal zu einer homogenen Masse vermischen.
  4. Eine runde Backform mit Backpapier auslegen, den Teig darauf verteilen, etwas festdrücken und einen Rand formen. Die Käse-Masse darauf verteilen.
  5. Im Ofen bei etwa 200-220 °C Umluft für etwa 30-35 Minuten backen.
  6. Während die Käsewähe bäckt, kannst du den Salat vorbereiten: Salat waschen und putzen. Gurke und Tomate waschen und in Würfel schneiden. Das Öl mit dem Essig, dem Senf, Zucker, Salz und Pfeffer zu einer Vinaigrette vermischen. Die Gurke und Tomaten kannst du direkt in die Salatsauce geben, den Salat selbst idealerweise erst kurz vor dem Servieren.
  7. Die goldbraun gebackene Käsewähe aus dem Ofen holen und in Stücke schneiden. Mit dem Salat servieren.

CO2-Fußabdruck #

Eine runde Backform mit 28 cm Durchmesser ergibt in etwa vier Portionen. Ich verwende hier die Menge für eine solche Backform und halbiere es, um auf das Äquivalent für zwei Portionen zu kommen. (Die restlichen Stücke kann man problemlos noch einmal kurz aufbacken.)

Insgesamt haben zwei Portionen des herzhaften Käsekuchens mit Salat einen geschätzten CO2-Fußabdruck von 2621 g. Damit befindet es sich in dem Viertel der Rezepte mit den höchsten Emissionen - ungefähr auf einem Niveau mit den vegetarischen Empanadas (→ Butter im Teig) oder dem Spargel mit Bechamel-Sauce (→ Butter und Milch in der Sauce).

Bei den Zutaten fallen natürlich vor allem die Butter, der Käse und die Sahne auf: Alle drei Milchprodukte haben wegen der Klima-Bilanz der Rinderhaltung einen verhältnismäßig hohen Treibhaus-Effekt. Der Salat ist hingegen beinahe zu vernachlässigen: Zwar nehmen Salat, Tomaten und Gurke zusammen etwa ein Drittel des Zutaten-Gewichts ein, aber dennoch stehen sie zusammen nur für rund 5% des CO2-Fußabdrucks.

Wie bei allen Rezepten ist der CO2-Fußabdruck geschätzt und sicher nicht aufs Gramm genau. Wenn du dich dafür interessierst, welche Elemente berücksichtigt sind, welche Annahmen getroffen wurden und welche Schwankungen es gibt, dann hilft dir dieser Artikel weiter.
Die Grafik ist gefiltert auf die Zutaten, die mindestens 1% des Zutaten-Gewichts ausmachen. Unterhalb der Grafik findest du eine Tabelle mit allen Zutaten und ihrem jeweiligen CO2-Fußabdruck.
ZutatCO2-Fußabdruck pro kgCO2-Fußabdruck (in g) für 2 Portionen% der Zutaten% der CO2-Emissionen
Butter9,03604%13%
Salz0,700%0%
Weizenmehl0,98910%3%
Zwiebel0,284%0%
Knoblauch0,510%0%
Öl3,2161%1%
Käse6,090016%33%
Milch1,41058%4%
Sahne4,252513%19%
Eier3,02258%8%
Salz0,710%0%
Pfeffer1,410%0%
Muskatnuss1,110%0%
Salat0,3238%1%
Kirschtomaten0,88010%3%
Gurke0,44010%1%
Öl3,21284%5%
Essig1,4272%1%
Senf1,471%0%
Zucker0,910%0%
Salz0,700%0%
Pfeffer1,410%0%
Butter erwärmen141%
Zwiebel anbraten10%
Wähe backen1496%

Dir gefällt dieses Rezept oder du möchtest es teilen? Verwende einfach die Buttons, um es an andere Köchinnen und Köche zu schicken oder in sozialen Netzwerken zu verbreiten.